Ford Mustang

Die Fortbewegung ist etwas, das die Menschen schon immer fasziniert. Doch dazu brauchen FORD MUSTANG eigentlich gar keinen amerikanischen Kultwagen. Alleine die Basedrum des Schlagzeugers Jona von Winzingerode produziert genug Energie für ein Flugzeug, während Sänger und Gitarrist Christian Peer mit seiner Tremologitarre Radiofrequenzen ansteuern könnte. Verspielte Indie-Pop-Songs in deutscher Sprache sind das Ergebnis langer Proben im Kleinstudio in Pegnitz, die mal angelsächsisch, mal hochdeutsch, aber immer zu hundert Prozent authentisch klingen und den Hörer ganz ohne Motor und Benzin zum Abheben animieren.

d.t.o

FORD MUSTANG rennt, mit Benzin im Tank und einer Menge Reiseutensilien geht es ins Bananenland. Oder auf eine Lichtung im Wald. Oder in die Charts. Doch zuerst sagen FORD MUSTANG alias Jona von Wintzingerode (drums) und Christian Peer (vox, git) Danke. Danke für unsere Konsumgesellschaft und UN Flüchtlingszäune. Und das ganz ohne Agressionen, denn das Leben ist ja bekanntlich wunderbar. Mit Musik im Spannungsfeld zwischen Tex Mex, Americana und Deutschpop gelingt Winzingerode und Peer nur zu zweit eine unterhaltsame Mischung aus den spannendsten Genres mit poetischen und manchmal provokanten Texten in Anlehnung an das, was uns umgibt und was wir sind.  Dabei ensteht schon fast ein eigenes Genre, und selbst der erfahrenste Waldläufer unter uns kommt zu dem Schluß: Danke für diese Platte.