Markus Tamler

Geboren und aufgewachsen in einem kleinen, verschlafenen Nest, zog es MARKUS TAMLER schon früh in urbanere Kreise, in denen er sich bald heimisch fühlte. Als Gegenpol zu großstädtischen Verlockungen und deren Beats, entdeckte er bald, wie gerade die leisen Töne ihren Reiz bei abendlichen Unternehmungen enfalten können. Sein Output besteht dabei aus sanften elektronischen Beats, die er mit einer durch ein Effektboard gesendeten Gitarre geschickt kombiniert. Doch auch reine Instrumentals, die stilistisch in Chicago beheimatet sein könnten, finden Ihren Weg in sein Repertoire.

Somewhere in Peking

Mit seinem Debut „Somewhere in Peking“ zieht Markus Tamler den Bogen von elektronisch unterlegten Gitarrentönen bis hin zu rein akustischem Material. Das ganze wird gewürzt mit eingespielten Krimi-Samples oder der Klingel des geliebten BMX aus Kindertagen. Dabei webt sein unverwechselbarer, elektrisch modifizierter Gitarrenstil ein dichtes Band zwischen den Songs. Tiefschürfende Töne, teilweise garniert mit einem E-Piano, werden der Gitarre hier im Minutentakt entlockt.